Næsbyhoved Skov (Wald)

Næsbyhoved Wald - der Wald, der eine Mittelalterburg versteckt

Der Næsbyhoved Wald mit seinen 15 ha ist ein mit Buchen bewachsener Hügel, der heute zwischen den Strassen Kanalvej und Næsbyvej eingekeilt ist. So war es aber nicht immer. Es war einmal, als der Næsbyhoved See voller Wasser war, eine bewaldete fast 18 Meter hohe Landspitze, die sich in den See ausgestreckt hat. Die Lage mit Wasser an drei Seiten hat dazu beigetragen, dass die Burg in unruhigen Zeiten gut verteidigt werden konnte. Schon im 13. Jahrhundert hat die Monarchie Hügel mit tiefen Burggräben und Burgen oben drauf. Die Næsbyhoved Burg hat als Wohnsitz und Landwirtschaft für viele Königen und besonders Königinnen gedient.

Im Wald und drum herum sind zahlreiche kulturellen und historischen Relikte zu sehen. Zwischen der Burg und Lille Fuglsang befindet sich ein Deich aus dem Beginn des 16. Jahrhunderts. Der Deich hat den See Eingedämmt, so dass das Wasser für den Betrieb der Wassermühle benutzt werden konnte. De Wassermühle ist schon längst weg, aber der Deich besteht heute immer noch. Südlich vom Wald befinden sich Reste eines Deiches, dass für das zurückhalten des Wassers während der Ausgrabung vom Odense Kanal am Anfang des 19. Jahrhunderts erbaut wurde.