Weiter zum Inhalt

Kunst und Kultur in Odense

Foto: Jonas Legarth

Odense bietet Ausstellungen und Attraktionen von internationalem Standard, aber auch viele Galerien, Theater, Musikbühnen, Festivals und kleinere lokale Initiativen, die eine kulturelle Basis und das Rückgrat des kulturellen Lebens der Stadt bilden.

Odenses kulturelles Leben

Architektur, Bildende Kunst, Ballett, Oper, Multimedia, Performance und vieles mehr. Tauchen Sie in Odense in Ihr Lieblingsgenre ein und erkunden Sie das breite Angebot an Kunst- und Kulturerlebnissen, die unsere Stadt zu bieten hat.

Wussten Sie z.B. dass wir kostenlose digitale Stadtrundgänge anbieten?

Odense hat ein breites Angebot an kulturellen Aktivitäten. Es gibt zahlreiche Galerien und Ausstellungen, die sich hauptsächlich im Stadtzentrum befinden. Wir empfehlen Ihnen mit der Hauptausstellung in Brandts anzufangen und unsere Liste von hier aus abzuarbeiten.

Galerien
Brandts befindet sich in der ehemaligen Textilmühle Brandts Klædefabrik, und prägt heute das Latino-Viertel der Stadt. Die Ausstellung umfasst 3 Stockwerke und neben der dauerhaften Ausstellung, die hauptsächlich Künstler von Fünen zeigt, gibt auch immer einige Gastausstellungen.
Ein kleiner Hinweis – Skagen war nicht die einzige Künstler-Kolonie des goldenen Zeitalters Dänemarks

Jens Galschiøt ist ein bekannter Künstler aus Odense. Er ist hauptsächlich für seine Protest-Kunst bekannt. Eine seiner bekanntesten Werke ist die Säule der Schande und die Skulptur „Mein innerer Schweinehund“. Sein Studio kann besucht werden und Sie können ihm bei der Arbeit zuschauen. Weitere nennenswerte Galerien in Odense sind die Galerie Rasmus und Filosoffen, die in einem wunderschönen Gebäude am Flussufer liegt.
Galerien

Liste
Karte
ROA Strassenkunst am Odense Hafen
Foto: Henrik Have

ROA Strassenkunst am Odense Hafen

Ein weltbekannter Künstler hat das höchste Wandmalerei Dänemarks in Odense gemalt

Seine Giebelmalerei in Rom ist die Nummer zwei auf dem Huffington Post Liste der weltweit wichtigsten Straßenkunst im...

Weiterlesen
Der Stadtbaum
Foto: Johan Joensen

Der Stadtbaum

Der Stadtbaum ist der Titel des Giebelgemäldes in der Christiansgade 20. Der dänische Künstler No Title ist der Schöpfer dieses Kunstwerks und lässt sich von der Tatsache inspirieren, dass der Giebel ...

Weiterlesen

Street Art

Innerhalb der letzten Jahre ist Odense immer bunter geworden und heute gibt es an zahlreichen Wänden bekannter Gebäude der Stadt Street Art zu bestaunen. Das größte Kunstwerk ist ohne Zweifel ROA’s Fisch und Vogel auf dem Silo am Hafen. Einer unserer Favoriten ist Don John’s (ein lokaler Künstler) Portrait von Hans Christian Andersen im historischen Viertel.
Stadtkunst

Liste
Karte
Oceania, Skulptur
Foto: Johan Joensen

Oceania, Skulptur

Die Skulptur aus Bronce stellt die Meeresgöttin Oceania her. Ein Geschenk von der Kunststiftung Odense und Asea Brown Boveri A/S und wahrscheinlich eines der meist umstrittene Werke in Odense. Kinder ...

Weiterlesen
Hans Christian Andersen auf der Bank
Foto: Claes Beck Poulsen

Hans Christian Andersen auf der Bank

Hans Christian Andersen, der auf einer Bank sitzt, ist nur eine von insgesamt 5 Skulpturen, die den Eingang des Hotels umgeben.

Jens Galschiøt (1954 -) schuf diese Statue des berühmten Schriftsteller...

Weiterlesen

Skulpturen
Dies wird Ihnen bestimmt schnell ins Auge stechen – in Odense gibt es viele Skulpturen. Das Stadtzentrum ist voll mit Kunstwerken, die unter dem Motto von Hans Christian Andersen stehen. Einige werden von den Bewohnern der Stadt geliebt, andere lösen eher Diskussionen aus. Wenn Sie in Odense sind, sollten Sie in jedem Fall Oceania, eine Meeresgöttin, einen Besuch abstatten. Sie liegt am Flakhaven, dem Platz vor dem Rathaus. Viele Besucher wundern sich, ob es sich dabei um einen Mann oder eine Frau handelt und warum sie genau dort liegt. Nichts desto trotz, Kinder haben großen Spaß mit ihr und benutzen sie häufig als Rutsche, was man auch an dem glänzenden Streifen auf ihrem Vorderkörper erkennen kann.
Skulpturen

Ballet på havnen

Teater, Ballet und Oper

Foto: Lasse Emil Hildebrandt

Find out what we are up to: